Das Bundesdenkmalamt lehnt Plastikfenster eigentlich ab – warum nicht im Margaretenhof?

Giebel über Stiege 4 mit weißen Kunststofffenstern

Giebel über Stiege 4 mit weißen Kunststofffenstern

Das Bundesdenkmalamt bietet auf seiner Website unter der Rubrik Service die folgende Information:

„Warum verbieten Sie praktische Plastikfenster?

Holzfenster sind sowohl aus optischen (Einklang mit dem Charkter und Typus eines Gebäudes) als auch aus bauphysikalischen Gründen vorzuziehen: ein allzu luftdichtes Verschliessen der Öffnungen kann zu diversen Problemen bei der Bausubstanz, etwa Feuchtigkeit, führen. Ausserdem werden Plastikfenster nicht nur von Denkmalschützern, sondern auch aus ökologischen Gründen abgelehnt: sie können nicht repariert werden und sind so oft schon nach 20 Jahren Sondermüll. Welche Art von Fenster sowohl dem Denkmal als auch den Bedürfnissen der Bewohner und Bewohnerinnen entspricht, kann mit den Denkmalpflegern der Landeskonservatorate des BDA individuell abgesprochen werden“

Wie kann es dann sein, dass die Holzfenster im Giebel über der Stiege 4 gegen Kunststofffenster ausgetauscht wurden? Noch dazu in einer anderen Farbe (weiß statt braun) und Form (ohne Sprosse und ohne die typisch gerundeten Ecken)?

Es ist zu befürchten, dass auch die Fenster im Giebel über der Stiege 10 so verändert werden. Dabei wäre es überhaupt kein Problem, die Fenster im Originalstil aber mit Isolierglas oder als Kastenfenster auszuführen und so das ursprüngliche Aussehen zu bewahren.